Mathias Müller   in Wien  ca. 1804

 

6 octaves FF-f''''

2 Kneelevers for dampers lift and moderator

 

This piano is the oldest known 6 octave piano by Müller.

It was bought from Müller's workshop in Vienna by the Italian composer Antonio Angelo Miari (1778-1854) and stayed in his villa until it was purchussed by Pooya Radbon from the the Miari family. It was placed in composer's room in Villa Miari in Belluno until September 2014.

 

Mathias Müller (1769 - 1844) was one of the first class Viennese makers who probably was a Bürger in Wien since 1797 making 5 octave fortepianos.
The present fortepiano is dated 1801 on a printed note advertising his Ditanaklasis which was his invention from which today are only 2 examples.

He was an innovative piano maker in Vienna and today like Johann Fritz from whom we know almost nothing (unlike Walter, Streicher and Graf) his instruments are valued a lot due to their very specialy quality.

 

This early piano by Müller shows many similarities with an Anton Walter piano of that time. Both have very large compass that early, brass Kapsels, not too moderately tiny hammers as it was more in Stein/Streicher style, also same style back check, same style for damper stools, and damper's box-set, same soundboard thickness, same brass feet and quasi the same style for brass ornaments, same kind of kneelevers, same kind of lid being left unveneered plainly and more...

It has a very special feature which is the Schanz style bridge in the bass but the most strange thing is that all bridges on this piano are made of wood but covered with brass! in the bass on the soundboard the bridge is of hard wood and has no brass on it!

There has been no piano known up to day having brass on the bridge which was probably another creativity and invention from him.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Previous ownership of this very piano makes this piano one of the most attractive pianos of this collection.

 

 

 

 

 

Here is the story :

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Antonio Angelo Miari

who bought this  fortepiano from Müller in Vienna ca. 1804

Contessa Anna Miari

Villa Miari is since 1248 owned by Miari family and Antonio Miari took a part of its interesting history in 1815.

This is Miari's room where his Müller fortepiano was kept since 1801. Miari's portrait is hanged on the wall just next to the piano.

The musician and composer Antonio Angelo Miari was born on 13 June 1778 in Belluno, a Venetian city. (40 kilometer western Venice)

His large output of almost completely unpublished sacred and secular music includes particularly interesting chamber music, especially the compositions for string quartet and the four piano trios. Miari was, in fact, one of the few Italian composers who was writing chamber music in a historical period when the focus was almost exclusively on opera.  Among the sacred and secular works alone 32 string quartets show how busy he was in composing chamber music.


The original manuscripts are conserved in the Miari Archives in the Civic Library, Belluno, and is part of a donation made once in  1969 and once in 2004 by the Duchess Bianca Miari. 

This prolific composer and pianist, had his musical training, first in their city, where he studied harpsichord , and then to Padua, where for two years (1797-98) studied counterpoint under the guidance of maestro di cappella of the Basilica of the Saint Sabbatini, harpsichord and organ with F. Turrini and G. Valeri.

In 1803 he married Anna M. Manfredini of Rovigo and had 12 children, most of whom (particularly Antonio Felice, composer and instrumentalist, 1810-82) cultivated musical interests. The rest of his life took place in the palace of the Market Square in Belluno, the manor house, a Landris Sedico (Belluno) and Venice, where his wife had inherited a house on the Zattere. 

 

He also wrote music for theater and it is recorded that for some of his works in theater in Belluno there were up to 30 nights performances and singers were mostly his children.

It is also recorded that he was in contact with Rossini, Donizetti and several famous composers of that time and was also an honorary member of the Accademia di Santa Cecilia in Rome (1846). 

Also his correspoundence to Kandler and Kiesewetter (music historians in Vienna) and with Gesellschaft der Musikfreunde Philharmonischer Verein Vienna and Graz are among the more accurant documented papers from Miari.

 

Today there is a  scuola di musica “A.Miari” in Belluno.

 

History of the Miari castle and family 

 

According to the history the Miari family originate from the Vicenza Area, born town of the ancestors in the XI century. The first historiographer proof on the surname origin is referred to Andrea da Miaro that was on charge like captain in Feltre in 1110.
Over the years the family gave birth to ecclesiastics, knights, lowers, historians and thinkers.

In the 1248 when Ezzelino da Romano tried to attack the castle and the town of Belluno Alessandro Miari appeared among the town protectors;
In the 1391 Andrea Miari got as a gift the Zumelle Castle from Gian Galeazzo Visconti to thanks him for the services obtained; in the 1404 was Bartolomeo Miari to beat in aid to Venice and to plaint the banner of San Marco on the drawbridge of Belluno Castle; in the same period the religious Clemente Miari starts writing the chronicle diaries of the Belluno area.
In the 1412 Giovan Antonio Miari had been decorated with the title of Count from the Emperor Sigismondo from Hungary.

To recall:
In 1617 Benedetto Miari introduced the wheat growing in the Belluno area,
Dates back to the 1644 the oldest parts of the Villa, ultimate in 1806 becoming one of the most important models of Venetian Villas.

In 1815 Antonio Miari, chevalier of Malta, became minister of his order at the Congress of Vienna, and subsequently chamberlain of the emperor; in the same year Andrea Miari became a member of the Austrian order of the Iron Crown.
In 1885 born Francesco Miari (that add the surname Fulcis in 1891 after the death of his uncle Falco de’ Fulcis) esteemed teacher of astronomy at Padua University. Thanks to him we already got few sundials on the façade of the Church and on the Modolo Villa storage room.
During the First World War was settled there the field hospital earlier of German soldiers(thanks to them for raids and structural damages already observable) than of the Italian Army.

Between the 1920 and the 1940 Modolo Village was completely rebuilt thanks to modern techniques suggested by the engineer Miari Fulcis.
Since the end of the 40’s the Count Giacomo Miari Fulcis (1928-2003) succeeded to his father Francesco predecease, adopted innovative techniques in the farm field, introducing since the earlier 50’s the automatic milking producing butter and cheese;
In 1958 installed the first dehydration system of alfalfa and in the 70’s developed an important British stud farm.

 

Sources 
http://www.treccani.it/enciclopedia/antonio-angelo-miari_(Dizionario-Biografico)/

 

 

Mathias Müller 1805 Fortepiano in unrestored condition found in the composer's room  after some 170 years!

Mathias Müller Fortepiano after Restoration by Pooya Radbon in concert (Played by Mikayel Balyan and Christoph Hammer in Bremen and Oldenburg)

 

 

 

List of surviving Mathias Müller pianos :

 


'Heinrich Pape-Museum für historische Tasteninstrumente ,Hochschule für Musik und Theater', Hannover 
Pianino Ditanaklasis de 1820, Germanische Nationalmuseum
Grand piano ca. 1820, Collection Andreas Beurmann
Dittanaklasis, Accademia Bartolomeo Cristofori, Firenze
Upright piano ca. 1800, Metropolitan Museum of Art
Grand piano ca. ??, et un piano carré n° 175, ca. 1820-30, University of Leipzig, Museum of Musical Instruments
Grand piano , Radbon Fortepiano Collection  ca.1805 with 6 octaves.

Grand piano ca.1810 Esterhazy palace (belonged to Maria Josepha Hermenegilde, Haydn's friend)

 

 

Some historical texts about Mathias Müller pianos :

 

 Brevet de 1801 : "Der Instrumentenmacher Müller hat seit einigen Tagen ein von ihm erfundenes neues Instrument ausgestellt, das er Dittanaklasis oder Dittaleloclange benennt. Es ist nur drey Quadratschuhe breit und hat zwey Klaviaturen, so das mehrere Personen zugleich spielen können. Das Eine Klavier ist um eineOktave höher gestimmt, als das Andere; zwischen beyden ist eine Lyra mit Darmsaiten angebracht. Die Klaviersaiten stehen perpendikular. Der Ton ist voll und lieblich, und ähnelt dem, der Bassethörm  Müller hat drey solche Instrumente fertig, deien drittes nur Eine Klaviatur hat.; Jedes dieser beyden ersten soll 200, das dritte 70 Dukaten kosten." Allgemeine Musikalische Zeitung, Dritter Jahrgang, 1801, p. 255-256

 Brevet de 1823 : "Fünfjähriges Privilegium des Mathias Müller, Instrumentenmachers in Wien, auf die Erfindung, die Klaviere so zu verfertigen, daß die Klaviatur über den Saiten und dem Stimmstockholze liegt. Ertheilt am 26. Oltober 1823. Elloschen dulch Verzichtleistung im Jahre 1826. Der Privilegirte gibt zwei von den gewöhnlich abweichenden Mechanismen für die Bewegung der Hämmer an, von denen der eine für Fortepianos von gewöhnlicher Gestalt, und der andere für aufrecht gestellte dient. Der Hammerschlägt bei beiden von oben auf die Saiten, und befindet sich mil seiner Kapsel auf einem unbeweglichen Gestelle, während die Auslösung am Ende des Klaviers angebracht ist." Beschreibung der Erfindungen und Verbesserungen, für welche in den Kaiserlich-königlichen österreichischen Staaten Patenten ertheilt wurden, 1841, p. 269

 Brevet de 1824 : "Fünfjähriges Privilegium des Mathias Müller, bürgerl. Instrumenten-machers, und dessen Sohnes, Mathias Müller in Wien, auf Verbesserungen in der Klaviatur der Fortepiano's. Ertheilt am 4. Oktober 1824. Erloschen durch Verzichtleistung im Jahre 1828. Alle drei Arten von Verbesserungen des Privilegirten haben das Gemeinschaftliche, daß der Schlag der Hämmer auf die Saiten von oben geschieht. Die erste Art ist nur bei Querfortepiano's, wo das Hammerwerk durch Stoßzungen dirigirt wird, der Hammer aber nebst der Kapsel durch einen elastischen Widerhall verbunden ist, anwendbar. Die zweite Art ist bei Querfortepiano's und bei Flügeln anwendbar, wo das Hammerwerk unter der Klaviatur ruht. Bei der dritten Art fitzt der Hammer sammt Kapsel und elastischem Widerhall mittelbar auf dem Klaviere fest, und läßt sich zu beliebiger Vorkehrung herausnehmen." Beschreibung der Erfindungen und Verbesserungen, für welche in den Kaiserlich-königlichen österreichischen Staaten Patenten ertheilt wurden, 1841, p. 271

 Brevet de 1825 :  "Milano 17 gennajo. - S. M. I, R., oon venerata risoluzione del giorno 14 d'ottobre p. p., si è degnata di concedere, giusta le norme e colle condizioni volute dalla sovrana pateute dell' 8 di dicembre del 1820, un privilegio esclusivo duraturo cinque anni a Matteo Müller fabbricatore d' istromenti, ed al di lui figlio, dimoranti a Vienna nella Leopoldstadt al n. 502,
1.° Per l'invenzione di migliorare la elaviatura situata al disopra delle carde, onde renderla più perfetta e durevole, o ciò in tre modi.
a) Secondo il metodo applicabile ai forte-piani trasversali, ove i martelli vengono diretti da linguette.
b) Secondo il metodo applicabile ai forte-piani trasversali ed agli altri forte-piani denomiuali (Flügel) ove i martelli colle linguette trovansi al disotto della elaviatura.
c) Secondo il metodo, uve il martello colla capsola, e la resislenza elastica sono direttamente consolidati sul cembalo.
Egli è da osservarsi che la cassa armonica è separata dall' anima per prevenire la spaccatura della medesima. Mediante una sola pedata può l' istromento essere accordato più alto di due o tre toni,
a. Pel miglioramento del leggio per le note, giacché con un solo colpo di piede si voltano i fogli a diritta od a sinistra." Gazzetta di Milano, 01/1825, p. 112

 Brevet de 1827 : "Fünfjähriges Privilegium des Mathias Müller, Instrumentenmachers und dessen Sohnes in Wien, auf die Erfindung der Gabel'Harmon-Pianoforte. Eltheilt am 28. September 1827. Erloschen durch Zeitablauf im Jahre 1832. Das Wesentliche dieser Erfindung besteht darin, daß statt Stegstiften, Stimmgabeln von Stahl oder Messing mittelst Stimmstiften befestiget werden, die nach den Saiten ihre Verjüngung erhalten, und nach dem Tone, den ihre Saiten haben, gestimmt werden, wodurch die dritte Saite entbehrlich wird, und der Ton stärker, voller und glockenartiger werden soll. " Beschreibung der Erfindungen und Verbesserungen, für welche in den Kaiserlich-königlichen österreichischen Staaten Patenten ertheilt wurden, 1841, p. 273   - Der Instrumentenmacher Mathias Müller in Wien erhielt d. 28. Sept. 1827 ein 6jähr. Priv. auf die Erfindung, an dem Pianoforte, unter dem Nahmen Gabel-Harmon-Pianoforte, anstatt der Stegstifte Stimmgabeln von Stahl oder Messing mittels Stimmstiften anzuwenden, die nach den Saiten ihre Verjüngung erhalten, lind nach dem Tone, den ihre Saiten haben, gestimmt wer, den, wodnrch die dritte Saite entbehrlich wird, der Ton stärker, voller und glockenartiger hervorkommt, dag Springen der Saiten vermindert, das Stimmen erleichtert, und die Stimmung haltbarer wird, indem das Instrument um 28 Ctr. weniger Spannkraft hat. Die Erfindung ist bey allen Pianoforke anwendbar, wo die Hämmer in den Steg oder gegen den Anfchlagsteg schlagen, und kann mit einer einfachen, oder zwey- und dreyfachen Besaitung gemacht werden. Die Messingstifte sind bey diesen Instrumenten viel länger als bey anderen, und werden in Rückficht ihren Tones mit einem Geigenbogen geprüft." Systematische darstellung der neuesten fortschritte, Volume 2, 1830, p. 24-25

 Brevet de 1828 :  "Der Instrumentenmacher Mathias Müller in Wien erhielt d. 26 Oct. 1828 ebenfalls ein 6jähr. Priv. auf Claviere, bey welchen die Claviatur über den Saiten und dem Stimme stockklotze liegt und der Hammer von oben in den Steg des Resonanzbodens anschlägt. Ein zweytes 6jähr. Priv., welches Mathias Müller und dessen Sohn Mathias d. 4. Oct. 1824 auf die Verbesserung obiger Claviatur und des mechanischen Notenpultes erhielten, wurde bald wieder zurückgelegt."Systematische darstellung der neuesten fortschritte, Volume 2, 1830, p. 22

 Brevet de 1829 : "Dreijähriges Privilegium des Mathias Müller, ausschl. privilegirten Klavier-Instrumentenmachers in Wien, auf die Verbesserung der Gabel-Harmon-Piano forte. Ertheilt am 23. Julius 1829, Erlcschen durch Zeitablauf im Jahre 1832. Bei diesen Instrumenten befindet sich der Resonanzboden auf einem eisernen Rahmen, welcher mit dem Stimmstocke in Verbindung steht, und ganz allein zu einer Spannkraft von mehr als 100 Zentnern hinreicht. Die Anhängleiste, welche über den Resonanzboden hervorragt, ist gleichfalls von Eisen, so, daß die Saiten um kürzer seyn können, der Resonanzboden nicht springen und sich nicht verziehen kann, die Instrumente ihre volle Spannkraft erhalten, und daher die Stimmung behaupten sollen." Beschreibung der Erfindungen und Verbesserungen, für welche in den Kaiserlich-königlichen österreichischen Staaten Patenten ertheilt wurden, 1841, p. 273

 Brevet de 1833 : "Fünfjähriges Privilegium des Mathias Müller, Instrumenten-machers und Hausinhabers in Wien, auf Verbesserung seines privilegirt gewesenen Verfahrens (vom 23. Julius 1829) bei der Verfertigung der Piano forte. Ertheilt am 4. April 1833. Erloschen durch Zeitablauf im Jahre 1838, Der Resonanzboden ist nicht wie früher auf einem eisernen Rahmen, sondern auf einer mit Spreizen versehenen Zarge, in Verbindung mit dem Stimmstocke, angebracht. Zur Ersparung der eisernen Zarge kann die Anhängeleiste auch allein mit dem Stimmstocke in Verbindung gebracht werden. " Beschreibung der Erfindungen und Verbesserungen, für welche in den Kaiserlich-königlichen österreichischen Staaten Patenten ertheilt wurden, 1841, p. 275  -  "Dem Mathias Müller, Instrumentmacher und Hause inhaber in Wien (Leopoldstadt, Jägerzeite Nr. 502) auf die Verbesserung seines privilegirt gewesenen Verfahrens bei der Verfertigung der Piano-Fortes, wornach: 1) der Resonanzboden nicht wie früher auf einer eisernen Rahme, sondern auf einer mit Spreißen versehenen Zarge in Verbindung mit dem Stimmstocke angebrachtet 2) die metallene 7 Zoll breite Anhängleiste über den Resonanz» Hoden hervortrete; 3) zur Ersparung der eisernen Zarge die An hängleiste allein mit dem Stimmstocke in Verbindung gesetzt werden lhnne, daher aus dieser Verbesserung nebst Ersparung an Zeit und Kosten auch der wesentliche Vortheil entspringe, daß die Instrumente die Stimmung länger behalten und einen reinen vollen Ton gewinnen, auf filnf Jahre, vom 4, April 1833. Hofkammer -Decret vom 4 April 1833. Regierungs-Zahl 22,061."  Sammlung der Gesetze für das Erzherzogthum Oesterreich unter der Ens, Volume 15, 1837, p. 507

 

 

'Claviermacher'

Connu pour son premier piano 'droit' déjà vers 1800.

"Müller Mathias, unter der protokollirten Firma, in der Leopoldstadt, Praterstrasse im eigenen Hause, 502." (**1833)

 


(la suite)

 Brevet de 1835 : "Dreijähriges Privilegium des Mathias Müller, Klavier-Instrumenten-machers und Haus, inhabers in Wien, auf die Erfindung eines neuen Hammerwerkes für Fortepiano's. Ertheilt am 31. Dezember 1835. Erloschen durch Zeitablauf im Jahre 1838. Die Hämmer haben im Allgemeinen die Gestalt der gewöhnlichen, nur sind sie nicht an der Taste, sondern sammt der Gabel an einer festen Leiste befestiget. Sie werden durch einen an der Taste befestigten biegsamen Fänger emporgeschlagen. Die Dämpfung ist ein zweiarmiger, an dem einen Ende mit Leder belegter Hebel, der durch ein Uebergewicht gegen die Saiten gedrückt wird, im Momente aber, wo der Hammer gegen die Saite schlägt, von letzterer entfernt wird."Beschreibung der Erfindungen und Verbesserungen, für welche in den Kaiserlich-königlichen österreichischen Staaten Patenten ertheilt wurden, 1841, p. 276

 Brevet de 1839 : "Miller Mattia fabbricatore di pianoforti a Vienna : revoca, pel non eseguito pagamento delle prescritte tasse, del privilegio concessogli il 26 gennaio 1839, come da aulico dispaccio 3 luglio detto n.° 21394-1613, per l’ invenzione nel costruire i pianoforti." Raccolta degli atti del governo e delle disposizioni generali ..., Volume 2, 1839, p. 329

 

 

"680. Müller Mathias, bürgl. Instrumentenmacher in Wien, Leopoldstadt, Jâgerzeile Nr. 502. Ein Fortepiano."Verzeichnis der im Monathe May 1839 in Wien öffentlich ausgestellten Gewerbs ..., 1839, p. 121

"Exp. Nro. 680. Mathias Müller, bürgerl. Claviermacher zu Wien, Leopoldstadt Nr. 502, stellte ein Flügel-Fortepiano seiner, seit einer Reihe von Jahren vortheilhaft bekannten Fabrication aus." Bericht über die ... allgemeine österreichische Gewerbsprodukten-Ausstellung, 1840, p. 463

"Als einen höchst bemerkenswerthen Umstand müssen wir anführen, daß Herr Broadwood zu London in der neuesten Zeit seine Klaviere mit den von Herrn Müller in Wien erzeugten Metallsaiten bespannt, dessen Erfindung von dem niederösterreichischen Gewerbsvereine mit der großen Vereinsmedaille ausgezeichnet wurde. Es ist somit dem Messingfabrikanten Herrn Müller zu Gumpendorf gelungen, den wegen seiner vortrefflichen Metallsaiten früher so sehr geschätzten Webster in Birmingham, welcher den englischen Markt in diesem Sache beinahe ausschließend beherrschte, bei dem ersten Pianoverfertiger Londons vollständig aus dem Sattel zu heben." Der Sammler, Volume 20, 1851, p. 232

 

 

"In dem Arnoldischen Museum in Dresden im goldnen Ringe am alten Markte sind wieder sehr schöne Wiener und andere musikalische Instrumente angekommen, und zwar : 
von Katholnik in Wien tafelförm. v. f — g.
dergl. - f — a
dergl. - f — c von Taxusholz.
von Brodmann - flügelförmige f — g
von Schantz - f - c.
A. Stein f — c dergl. 5 von 6 octaven mit doppeltem Tonboden
von Math. Müller von 6 Octaven von Mahagoni und sehr reich verziert
von Mahagoni aufrechtstehende von f — c
von Mahagoni triangelförmige von f — c
Flügelförmige p. andern Meistern v. f — c Claviere, Guitarren, Harmonikas, Flöten.
Wir stellen die billigsten Preise und bürgen für die Güte und Dauer der Instrumente.
Von Büchern und Musikalien." 
Dresdner Anzeigen, 29/04/1805, p. 6

 

 

"Der hiesige Instrumentenmacher Müller hat die von dem verstorbenen Röllig erfundene Xänorphika, verbessert, in einem Konzerte gezeigt. Das Wesentliche dieses Instruments besteht darin, dass es mit einer Tastatur versehen, und wie ein Pianoforte gespielt, die Harmonie eines Violonquartets nachahmt. Im Adagio gelingt es ziemlich, obschon auch hier nicht alle Töne ganz rein hervorkommen, und die Modulation durch die bloa mittelbare Berührung der Saite verliert. Das Allegro aber ist noch mangelhaft. Hier hat das Instrument mehr einen Halfen - als Violinton, und scheint die gebundenen Noten nur unvollkommen zu geben. Da der Spielende auch mit den Füssen arbeiten muss, und die Behandlungsart überhaupt schwierig scheint, so dürfte dies Instrument für Frauenzimmer nicht passen. Uebrigens bleibt es immer eine artige Erfindung, die sich vielleicht noch bedeutend entwickeln kann." Algemeine Musikalische Zeitung, siebenter Jahrgang, may 1805, p. 536

"Nebst den Geigenmachern hat sich auch der k. k. priv. Klavier-Instrumentenmacher Mathias Müller nächst der Wien No. 175 mit der Verfertigung der Guitarren abgegeben und bedeutende Geschäfte damit nach Frankfurt am Mann gemacht."Hesperus: encyclopaedische Zeitschrift für gebildete Leser, 1813, p. 384

"Si deduce a pubblica notizia per opportuna intelligenza e norma, che Matteo Müller, ed il di lui figlio fabbricatore di pianoforte in Vjenna, hanno rinunciato al privilegio esclusivo di cinque anni, che fu concesso ai medesimi con venerata sovrana risoluzione del 14 ottobre 1824, per un miglioramento introdotto nella tastatura dei suddelti istrumenti." Il Messagiere Tirolese, Volume 4, 1828, p. 64

"Les premiers pianos à six octaves paraissent avoir été faits à Vienne, chez les facteurs Walther, Muller et Streiger [Streicher ?], vers 1800. En 1804 ces mêmes facteurs construisirent des pianos carrés à table prolongée; cette innovation en fit pour ainsi dire un nouvel instrument, tant pour la construction intérieure que pour la force et la qualité du son. Les dimensions de l'instrument furent agrandies; au lieu d'une table courte telle qu'elle était dans les anciens pianos, on l'étendit dans toute la longueur de l'instrument; la courbe du chevalet fut changée, la longueur et la grosseur des cordes furent augmentées; en un mot, tout fut calculé pour contribuer au développement du son." (*1836), p. 216

" ... en 1823 Muller, facteur de Vienne, fit de son côté des pianos transpositeurs, ainsi que quelques facteurs français, qui adoptèrent et abandonnèrent ce mécanisme." (*1836), p. 221

"MULLER (Mathias), facteur d'instrumens à Vienne, a construit en 1801 un piano d'une forme carré-long, qu'il appelait Dittanaclasis on Dittaléloclange. Á chaque extrémité de l'instrument se trouvait un clavier un de ces claviers jouait à une octave supérieure de l'autre. Muller avait pris un brevet d'invention pour cet instrument, dont on trouve la description dans la 3e année de la Gazette musicale."Biographie universelle des musiciens et bibliographie générale ..., Volumes 5-6, François-Joseph Fétis, 1839, p. 512